Kirchenmusik in der Region Düren Kirchenmusik in der Region Düren
0
Kirchenmusik in der Region Düren * Orgelinformationen
KircheSt. Michael Kelz
PfarreSt. Michael Kelz (Dekanat Nörvenich-Vettweiß)
Registerzahl20
Bauweiseelektr.-pneum. Kegellade
Baujahr1934/2014
OrgelbauerStahlhuth, Aachen; Umbau/Restaurierung 2014 OBM Hubert Fasen
Disposition
Hauptwerk I (C-g³) Schwellwerk II (C-g³) Pedal(C-f')
Quintadena 16' Rohrgedackt 8' Subbass 16'
Principal 8' Salicional 8' Zartbass 16' *
Offenflöte 8' Schwebung 8' (ab c°) Oktavbass 8'
Dolce 8' Singend Prinzipal 4' Choralbass 4' **
Praestant 4' Blockflöte 2' Liebl. Posaune 16'
Mixtur III-V Nasat 2 2/3'
Engl. Horn 8' Terz 1 3/5'
Krummhorn 8'
Tremolo

* Transmission aus HW Quintadena 16'
** Transmission aus HW Praestant 4'
Koppeln: I-P, II-P, II-I, Unterkoppel II-I, Oberkoppel II-I, Oberkoppel II-II
Spielhilfen:
freie Pedalkombination (Pedal I / Pedal II, Umschalter in den Klaviaturbacken)
Handregister, Freie Kombination, vier feste Kombinationen: P, MF, F, Tutti
Zungenabsteller
Registerschweller
HinweiseAus dem Bericht der Fa. Orgelbau Fasen nach Reinigung und Umbau der Orgel 2014:

Die Orgel mit 20 klingenden Registern wurde 1934 von der Orgelbaufirma Stahlhut aus Aachen erbaut und besaß zu Beginn der Arbeiten bis auf zwei Register (Dolce 8', ersetzt durch 2', Posaune 16') wohl noch die ursprüngliche Disposition. Der originale Spieltisch wurde nach Kriegsschäden wahrscheinlich um 1950 herum ersetzt. Die elektrische Anlage der Orgel funktionierte durch Verschleiß und z.T. minderwertiges Material nicht mehr zuverlässig. Aufgrund der textilisolierten Verdrahtung war ein Weiterbetrieb auch aus sicherheitstechnischen Überlegungen heraus nicht mehr zu verantworten. Die Verkabelung der Orgel wurde komplett ausgetauscht und den heutigen Sicherheitsvorschriften entsprechend ausgeführt. Die Ansteuerung erfolgt nun über ein Bussystem, wodurch die originalen Tasten- und Registerkontakte erhalten werden konnten.

Das Instrument war durch eine unglücklich gewählte Windladenaufstellung kaum stimmbar. Die Pfeifen von Praestant 4' -dem Haupt-Stimmregister- und der Mixtur im Hauptwerk waren im Durchgang zum Turmraum direkt unter der Gewölbekappe aufgestellt; mit der Folge, dass die Pfeifen durch starke Temperaturschwankungen ständig verstimmt waren, ein Nachstimmen aber durch die Aufstellung fast unmöglich gemacht wurde.

Die Windversorgung war im ungedämmten Turmraum untergebracht, wodurch temperaturbedingte Verstimmungen im Sommer und Winter unausweichlich waren. Hier wurde eine gedämmte Trennwand eingezogen, um alle Baugruppen der Orgel klimatisch dem Kirchenraum anzugliedern. Im neu entstandenen Raum ist nun die Windanlage und das Pedalwerk aufgestellt, die Wandöffnung zum Kirchenraum ist vollständig geöffnet worden.

Das Pedalwerk war aufgeteilt: die tiefen Pfeifen standen unerreichbar hinter der Hauptwerkslade im linken Gehäuseteil, der Diskant war noch hinter Praestant 4' und Mixtur ebenfalls unter dem Gewölbe aufgestellt. Dort konnten die Posaunenbecher nicht eingebaut werden.

Im Schwellwerk war eine Erweiterungs-Windlade (für die Oberkoppel) über der normalen Windlade montiert und machte den Diskantbereich der Schwellwerks- Pfeifen - zusätzlich erschwert durch das Schwellwerksgestänge und Windkanäle - sehr unzugänglich. Diese Extensionslade wurde ebenfalls versetzt. Der elektropneumatische Betätigungsapparat für die Schwellerjalousie wurde durch eine moderne elektrische Ansteuerung ersetzt.

Die festliche Wiedereinweihung des Instrumentes erfolgte am Sonntag, dem 24. August 2014 in einer Festmesse mit Weihbischof em. Karl Reger, Aachen. An der Orgel: Regionalkantor Hans-Josef Loevenich, Düren.

Die Arbeiten wurden begleitet und abgenommen von Bernd Godemann, Orgelsachverständiger des Bistums Aachen.

zurück

0

© Peter Elsen, 2003-2007
erstellt mit PHPKIT Version 1.6.03 © 2002 - 2003 by moonrise
Seite in 0.00884 sec generiert